Moos ade: So wird das Haus vom unerwünschten Grün befreit

Grün ist eine schöne Farbe. Jedoch nicht, wenn sie aufgrund von Mutter Natur die Hausfassade oder Dächer einfärbt. Kleinere Moosflecken an der Wand sind sicher nicht sehr schlimm, aber die Optik wird zerstört und ohne Ursachenforschung kann sich das Moos ungehindert ausbreiten. Daher sollte eine Hausfassade immer von dem unerwünschten Grün befreit werden.

moos-entfernung-haus

  1. Schritt: Ursachen von Moosbefall herausfinden

Bevor es an die eigentliche Reinigung geht, ist es empfehlenswert, die Ursachen für den Befall herauszufinden. Denn wird dieses nicht beseitigt, kann bald schon eine erneute Reinigung durch Wiederbefall notwendig werden. Eine häufige Ursache ist Feuchtigkeit. Diese kann zum Beispiel an der Fassade entstehen, wenn Dachüberstände fehlen. Dann gelangt bei Regen zu viel Wasser an die Fassade. Aber auch die Nähe zu Gewässern und Feuchtbiotopen kann einen Moosbefall begünstigen. Ebenso können nahe Bäume und Sträucher das Moos auf die Hauswand bringen. Oft sind auch nur Wände betroffen, die die meiste Zeit des Tages im Schatten liegen, denn dann kann die Feuchtigkeit nicht durch die Sonne getrocknet werden. Auch sind Wände mit Wärmedämmverbundsysteme besonders gefährdet, denn sie bleiben nach dem Regen länger feucht.

Zu guter Letzt fördert auch bereits vorhanden starke Verschmutzung das Wachstum von Moos. Nicht nur deswegen ist eine regelmäßige Fassadenreinigung für den Hausbesitzer wichtig.

Der Befall ist meist erst durch eine hellgrüne Verfärbung sichtbar. Mit der Zeit kommt jedoch immer dunkleres Grün zum Vorschein. Wenn der Putz zudem porös ist, bleibt das Moos nicht nur an der Oberfläche, sondern dringt auch in Ritzen ein. Dann ist schneller Handlungsbedarf notwendig.

Aber auch bei einem geplanten Anstrich sollte die Fassade vorher von grünem Befall befreit werden, auch wenn dieser kaum zu sehen ist.

 

  1. Schritt: Reinigung mit dem Hochdruckreiniger

Wenn die Fassade von Moos befallen ist, kann der Hochdruckreiniger die Lösung sein. Mit ihm kann eine Reinigung einfach und unkompliziert erfolgen, vor allem, wenn der Befall noch nicht allzu weit vorgeschritten ist. Mit dem durch Druck an die Wand geworfenem Wasser wird diese von oben nach unten gereinigt. Auf diese Weise wird das Moos meist nach unten abgelöst und kann dann einfach am Boden zusammengekehrt werden. Hier ist die Verwendung von kaltem Wasser ratsam, vor allem wenn ein Reinigungsmittel untergemischt wird. Denn die meisten von ihnen enthalten Alkohol, der im warmen Wasser schnell verdampft. Die beste Reinigungsleistung wird daher mit kaltem Wasser erreicht. Der Hochdruckreiniger eignet sich jedoch nicht für verputzte Fassaden. Diese können durch seinen Einsatz bröckeln. Zum reinigen von Klinkerfassaden ist diese Variante die Methode Nummer 1.

 

Weitere Optionen: Chemische Bekämpfung

Auch bei dieser Reinigung kann Chemie weiterhelfen, wenn der Hochdruckreiniger beispielsweise versagt. Hier können sogenannte „Algizide“ helfen. Das sind eigentlich Biozide, die gegen Algen helfen. Aber sie töten auch Moos ab, ebenso Schimmelpilze werden mit dieser chemischen Keule abgetötet. Bei Moosbefall sollten zunächst die betroffene Stellen mit Wasser eingeweicht und anschließend mit einer Nylon-Borsten-Bürste gereinigt werden. Danach sollte das „Algizid“ aufgetragen werden. Eine entsprechende Anleitung ist meist in der Packung zu finden. Nach der angegebenen Einwirkzeit sollte die Wand noch einmal mit Wasser und Bürste abgewaschen werden.

Eine weitere Alternative ist auch „Kaliumpermanganat“. Dieses Mittel ist in der Apotheke erhältlich, da es eigentlich bei der Wunddesinfektion eingesetzt wird. Da es jedoch eine Oxidation nach sich zieht, kann dadurch auch Moos abgetötet werden. Dieses Mittel wird mit Wasser und Speisestärke zum Kochen gebracht und dann auf die Wand aufgetragen. Doch Vorsicht: „Kaliumpermanganat“ kann abfärben und ist für helle Fassaden nicht geeignet. Nach vier Stunden Einwirkzeit muss die Mischung von der Wand abgespült werden.

 

Einsatz vom Profi: Wenn alles nichts hilft

Sind alle Methoden ungeeignet oder scheut der Hausbesitzer den Aufwand, dann hilft es nur noch, den Profi zu rate zu ziehen. Professionelle Fassadenreinigungen helfen auch bei Befall von Moos. Dadurch wird die Reinigung zwar ein wenig teurer als bei der Selbstausführung. Jedoch ist die Garantie auch größer, dass das Moos tatsächlich von der Wand dauerhaft verschwindet. Ebenso weiß der Profi genau, auf welche möglichen Gefahren er achten muss, um die Fassade nicht zu beschädigen. Gerade deswegen ist das Hinzuziehen eines Experten clever.

Ähnliche Themen: Dachziegel reinigen   |    Unterschiede von Sandstrahl – und Trockeneisreinigung

Bildernachweis: Datei-Nr.: 89717250 | Autor: Marina Lohrbach